Wahlkampfveranstaltung der CDU Hessen

in der Wetzlarer Rittal-Arena

am 11. Januar 2009

Videomitschnitte: Bilder einzeln anklicken
     
Roland Koch Angela Merkel Hans-Jürgen Irmer

Wahl 2008:Wir lernen daraus und behalten unsere Prinzipien. Hessen geht es besser mit der CDU. Hessen wieder Sicherheit geben - in einer schwierigen Zeit. Dank an Frau Merkel für ihren Wahlkampfeinsatz in Hessen. Bestbesuchteste Wahlkampfveranstaltung in Hessen.

 

"Hessische Verhältnisse" durch Wortbruch.In Zeiten wie diesen...Deutschland ist in einer anderen Situation Willkürlicher Wortbruch der SPD. Das 8. Gebot der Bibel. Umgang mit den "Abweichlern". Kurt Beck als Opfer von Ypsilanti. Dank an die Mitwirkenden der Veranstaltiung: Musik, Sicherheit und Ordnung. Lob an die hessische Polizei.

 

Folge von Globalisierung: einer der komplizierteteste Wirtschaftskrise unseres Planetes - Folgen der Krise erträglich machen - Entscheidungen für die Zukunft: Früchte unserer Arbeit sichern. Die Stärke Hessens: Patz 1 bez. der Höhe des Durchschnittseinkommens pro Kopf. Als Mitte Deutschland muss die Verkehrsinfrastruktur gefördert werden. Architekt von Rot-Rot-Grün: Herr Scheer, der Bockzum Gärtner. 60 Jahre Bundesrepublik - 60 Jahre soziale Marktwirtschaft - 20 Jahre Mauerfall - Hessen wieder die Mitte Deutschlands Frau Ypsilanti sei in der SPD Gegenwart und Zukunft - Volksfrontbündnis:Rechnerische Mehrheit von SPD, GRÜNE und Kommunisten, abhängig von den Freunden von Schießbefehl, Mauer und Stacheldraht.

 

Wohlstand für die Zukunft. 40.000 zusätzliche Arbeitsplätze durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens. Statt 40 Millionen 80 Millionen Passagiere.

Zerfall der DDR -Neuaufbau von Ostdeutschland nur möglich mit der Erfolgen der Sozialen Marktwirtschaft. Ursache der aktuellen Krise: Die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft wurden weltweit nicht beachtet. Politik muss die Freiheit aller gewährleisten. Wenn man der Wirtschaft alle Wünsche erfüllt, gibt es nur wenig Große und immer weniger Mittelstand. Geschenk an die Bundeskanzlerin - Nationalhymne

 

Finanzplatz Frankfurt: Einfluß auf die Regeln des weltweiten Finanzmarktes . Nicht beliebig über die Verhältnisse leben: Schulden machen und die Risiken auf die ganze Welt verteilen. Kurzarbeit und Förderung von Fachkräften. Investition in Bildung und Ausbildung.

Politiker schaffen es nicht alleine, aus der Krise zu kommen - alle müssen mitmachen - das Leben besteht nicht nur aus Arbeit

Bodenhaftung in der Heimat und nicht nur globales Denken.

Wahljahr 2009: Europäische Stärke zeigen in der globalen Welt. Bundestagswahl: Gemeinsam mit der FDP. In Hessen ein bürgerliches Bündnis
 
 

Bildungspolitik: ein schwieriges Feld. Kleinere Klassen, mehr Ganstagsbetreuung, Probleme mit G8 beheben, Leistunsgorienterung beibehalten.

Es gibt keine Einheitsschüler und daher wird es auch keine Einheitsschule geben.

In Zeiten der Krise sich um die Wurzeln kümmern.

Die eigenen Handwerker födern. Konjunkturspritze für den Mittelstand (Unternehmersicherungsgesetz).

Deutsches Auto muss eine Marke bleiben.

Die SPD ist verwechselbar mit der Linkspartei und mit den GRÜNEN. Thorsten Schäfer.Gümbel hat sein Versprechen gebrochen: Er ist die Kühlerfigur, doch am Steuer des Autos sitzt Frau Ypsilanti. Demokraten distanzieren sich von der Verstattlichung der Wirtschaft. Aufruf zur Wahl am 18. Januar: CDU und FDP wollen eine Regierung bildern. Maßstäbe für ganz Deutschland setzen.